Meeresalgen als Viehfutter – immenses Reduktionspotential von Treibhausgasen

19. Mai 2021

Meeresalgen als Tierfutter und Futtermittelzusatz (Autor: Corinna Hohlwein).

Treibhausgasreduktion durch Rotalgen im Kuhfutter

Schon ein kleiner Zusatz an Algen im Futter von Kühen reicht aus, damit sie weiniger rülpsen. Einem Rind entweicht dadurch über 80% weniger Methan, so publizierten Wissenschaftler im Fachblatt „Plos One“ im März 2021.  Methan hat bezogen auf das Gewicht eine bis zu 28mal größere Treibhausgaswirkung als Kohlenstoffdioxid. Seit 1980 wurde ein starker Anstieg des Gases in der Atmosphäre gemessen. Anscheinend beruhigt die Alge Asparagopsis taxiformis die Verdauung der Kühe und beeinflusst dabei den Geschmack der Milch und des Rindfleisches nicht. Die nächste große Herausforderung wird es sein, ausreichend Algen zu produzieren. So leben immerhin laut Schätzungen etwa eine Milliarde Rinder auf der Erde.

(Quelle: erschienen in 22.3.2021 Spiegel)

Meeresalgen als Zusatz für die Kuhernährung (Quelle: Joe Leahy, www. unsplash.com)

Weitere Neuigkeiten von und über Algenprojekt